top of page
Suche
  • AutorenbildIsarwatt

Die Isarwatt bleibt Münchens größter Mieterstromanbieter und führt im PV-Zubau 2022

Aktualisiert: 30. Jan. 2023


Isarwatt Mieterstrom im Prinz-Eugen-Park (Quelle: Simon Pytlik)

Freudige Nachrichten zum Jahresbeginn 2023!


Die Isarwatt hat bereits in den vergangenen Jahren die Rangliste der größten Mieterstromanbieter in der Münchner Umgebung angeführt. Auch im Jahr 2022 bleibt die Isarwatt Münchens mit Abstand größter Mieterstromanbieter. Das haben aktuelle Auswertungen des Marktstammdatenregisters (MaStR) der Bundesnetzagentur ergeben.

Die Isarwatt betreibt die meisten Mieterstromanlagen in München: 50 Gebäude bzw. Quartiere in München wurden mit einer entsprechenden Anlage ausgestattet, 32 davon werden von der Isarwatt betrieben. Diese Anlagen haben eine kumulierte Leistung von knapp 1,6 Megawatt peak (MWp), kein Anbieter in München kann eine höhere Mieterstromleistung in seinem Portfolio aufweisen.


Den Krisen des Jahres 2022 zum Trotz


Das vergangene Jahr war von diversen Herausforderungen geprägt, die auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Isarwatt beschäftigt haben und nicht immer einfach zu bewältigen waren. Der Krieg in der Ukraine löste eine Energiekrise aus, die Preise an den Energiemärkten durchliefen zum Teil turbulente Entwicklungen. Auch Lieferschwierigkeiten bei wichtigen Bauteilen und Fachkräftemangel hatten Auswirkungen auf den Fortschritt der Projekte der Isarwatt im vergangenen Jahr. Trotz aller Widrigkeiten blicken wir grundsätzlich positiv auf das Jahr 2022 zurück. Wir waren in der Lage neun weitere Münchner Gebäude mit Photovoltaik (PV) auszustatten und den Mieterinnen und Mietern den Bezug von vor Ort produzierten erneuerbaren Energien zu ermöglichen. Insgesamt steht die Isarwatt auf Nummer 1, was den PV-Zubau in München angeht. Kein anderer Marktteilnehmer hat mehr solare Leistung im vergangenen Jahr installiert.


2022 war auch ein Jahr, in dem die Isarwatt die Mieterstrom-Idee vermehrt ins Münchner Umland und darüber hinausgetragen hat. Da für diesen Artikel lediglich die Anlagen im Münchner Raum ausgewertet wurden, tauchen die 2022 in Betrieb genommenen Anlagen in Seefeld, Bad Aibling oder Wörthsee gar nicht in den ausgewerteten Statistiken des Marktstammdatenregisters auf.

Mieterstrom-Projekte und Leistung in München (Quelle: Andreas Horn, Solarkoordinator LHM)

Die Münchnerinnen und Münchner machen Dampf beim PV-Ausbau


Der Photovoltaik-Zubau in München hat im Jahr 2022 erstmalig die 100 MWp installierte Leistung überschritten. Trotz Lieferketten-Problemen und Kapazitätsengpässen wurden letztes Jahr 10,6 MWp neu zugebaut, ein Plus von 10% gegenüber dem Vorjahr. Dazu haben insbesondere die Münchner Bürgerinnen und Bürger beigetragen: Mit 1.449 Anlagen, die eine Leistung von 8.624 kWp aufweisen entfällt der Löwenanteil auf die Münchnerinnen und Münchner (im MaStR als natürliche Personen ausgewiesen). Noch nie war der Zubau privater Anlagen so groß wie im vergangenen Jahr.


Die Auswertungen der Daten im Marktstammdatenregister geben einerseits viel Hoffnung für die Zukunft der Solarenergie in München, andererseits lassen sich auch einige bedenkliche Entwicklungen ablesen: Der PV-Zubau gewerblicher Betreiber war leider stark rückläufig. Hierzu haben die Inflation sowie Handwerker- und Ressourcenmangel im vergangenen Jahr höchstwahrscheinlich beigetragen. Aufgrund der Gesetzesänderungen im Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG 2023) und der Lieferengpässe, insbesondere bei Wechselrichtern, ist davon auszugehen, dass eine nennenswerte Anzahl an PV-Anlagen Anfang 2023 ans Netz angeschlossen wird. Diese Situation trifft auch bei der Isarwatt zu: Allein im Quartier Freiham werden in den ersten Monaten des Jahres 2023 gleich drei neue Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 400 kWp in Betrieb gehen.

PV-Zubau und installierte Leistung in München (Quelle: Andreas Horn, Solarkoordinator LHM)

Großartige Ergebnisse – Doch es braucht viel mehr!


Die Ergebnisse der Isarwatt im Münchner Ranking freuen uns natürlich sehr und machen uns stolz!

Wenn es eine Lehre aus dem Jahr 2022 gibt, dann, dass das noch lange nicht ausreicht. Zur Bewältigung der Energiekrise in Deutschland und Europa brauchen wir mehr Erneuerbare, mehr PV-Zubau, mehr Mieterstrom-Projekte. Die Isarwatt wird also auch 2023 nicht ruhen. Trotz aller Herausforderungen, Hürden und Diskussionen zu Mieterstrom spornen uns die Ergebnisse an, die Energiewende auch in diesem Jahr weiter voranzubringen.

Großer Dank gebührt all unseren Partnerinnen und Partnern wie AMPEERS ENERGY, die SWM-Infrastruktur, die Naturstrom AG, Discovergy, und vielen mehr. Sie alle begleiten und unterstützen uns Tag ein, Tag aus auf diesem Weg und machen diese Erfolge überhaupt erst möglich.

Comments


bottom of page